Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

Feuerwehr / THW-Erfolgsmodell gewinnt

"Hessischen Katastrophenschutzpreis 2018" des HMdI!

"Fachgruppe Wasser" überzeugt die Juroren und erzielt den 1. Platz des Katastrophenschutzpreises 2018 

Wiesbaden. - Zu Zeiten, in denen es unter verschiedenen Hilfsorganisationen Land auf und ab noch Konkurrenzdenken gab, hat die Zusammenarbeit der Frankfurter Hilfsorganisationen bereits gut funktioniert, was sich auch in der Gründung der "Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Hilfsorganisationen" (AGFH) widerspiegelt.

Um die besondere Verbindung des Technischen Hilfswerks (THW) und der Feuerwehr Frankfurt am Main zum Ausdruck zu bringen und um eine damalige Lücke im "Leistungsportfolio" zu schließen, hatten der damalige Branddirektor Prof. Ernst Achilles, der Ortsbeauftragte des THW Jürgen Maier und Stadtbrandinspektor Hans Wagner die Idee zur Gründung des Gewässerschutzzuges (GWZ) Frankfurt.

Im Laufe der Jahre veränderte sich das primäre Einsatzspektrum der gemischten Gruppe von der reinen Ölschadensbekämpfung hin zum modernen Hochwasserschutz. Folglich wurde auch die Einheit in „Fachgruppe Wasser“ umgenannt. In der THW-Struktur ist diese Einheit der "ÖGA" (Örtlichen-Gefahren-Abwehr) angegliedert.

Diese seit Jahren reibungslos Zusammenarbeit zwischen den Organisationen, die weit über den normalen Übungsdienst hinaus reicht, führte auch zu vielen privaten Freundschaften und das auch über Wohnortwechsel hinaus. Das Engagement der Einheit in der strategischen Neuausrichtung des Hochwasserschutzes waren der Anlass für das Hessische Ministerium des Inneren und Sport, vertreten durch Innenminister Peter Beuth, der "Fachgruppe Wasser" diese hohe Auszeichnung zu teil werden zu lassen.

Die Ehrung und Preisübergabe fand am 26. August auf dem Gelände des DLRG-Kreisverbandes in Wiesbaden statt.

Die Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Oberursel-Bommersheim übernahm die musikalische Ausgestaltung der Feierstunde.

Innenminister Peter Beuth war nicht mit leeren Taschen angereist: er überreichte "bei dieser tollen Gelegenheit" zahlreiche Förderbescheide an Hessische Hilfsorganisationen und auch eine Ehrung mit der Katastrophenschutzverdienstmedaille.

In einer kurzweiligen Wechsel-Rede erläuterten Stephan Berger (stellv.. Ortsbeauftragter des THW Frankfurt am Main) und Markus Frömmel (Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt-Rödelheim), wie die Einheit gegründet wurde, stellten gemeinsam absolvierte Einsätze dar und versäumten es auch nicht, einige Anekdoten aus der 30 jährigen Geschichte der Einheit zu "verraten".

Den 2. Platz des Katastrophenschutzpreises 2018 belegte die Johanniter-Unfallhilfe mit ihrem Regionalverband Mittelhessen.

Auf den "Bronze-Rang" schaffte es der ebenfalls bekannte Malteser Hilfsdienst (Oestrich-Winkel, 2. Sanitätszug Rheingau-Taunus-Kreis)

Der Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main gratuliert unserer erstplatzierten Feuerwehr/THW-Einheit recht herzlich zu diesem verdienten Erfolg! "Wir freuen uns über die große Ehre, den ersten Platz bei dieser Auszeichnung erhalten zu haben und werden die gute Zusammenarbeit sicher in der Zukunft noch öfter unter Beweis stellen, wenn man den Modellen der Klimaforscher glauben darf", prognostiziert abschließend Wehrführer Markus Frömmel aus Rödelheim.

Der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes bedankt sich ausdrücklich für dieses intensive ehrenamtliche Engagement in der Freizeit!