Kreisfeuerwehrverband
Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

*** Aktuell: Weltkriegsbombe in Bockenheim entdeckt! ***

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

+++ Breaking News - STAND vom 15.02.2022, 17:00 Uhr +++

Springe zu häufige Fragen und Antworten

Evakuierung und Sperrung wegen Bombenentschärfung am Katharinenkreisel (Frankfurt-Bockenheim)

Baggerarbeiten in einem Neubaugebiet der Nähe des Frankfurter Katharinenkreisels haben gestern eine Weltkriegsbombe zu Tage befördert. Der 50-kg-Blindgänger soll am Mittwoch, 16.02.2022 entschärft werden. Dazu müssen am Morgen etwa 2.300 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen, Auto- und Öffentlicher Nahverkehr in einem festgelegten Sperrbereich werden von den Maßnahmen betroffen sein.

Im Frankfurter Stadtteil Bockenheim ist westlich der Messe am Montag eine 50 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Der Blindgänger amerikanischen Typs in einer Baugrube in der Felix-Kracht-Straße ist abgesichert und befindet sich in einer stabilen Lage. Die Bombe soll am morgigen Mittwoch durch den Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen (Regierungspräsidium Darmstadt) entschärft und abtransportiert werden.

Dazu müssen alle Bewohnerinnen und Bewohner in einem festgelegten Evakuierungsbereich um den Fundort ihre Wohnungen räumen. Nach Einwohnerzahlen sind dies etwa 2.300 Frankfurterinnen und Frankfurter. Der Sperrbereich wird von den zuständigen Behörden festgelegt, da im Falle einer Detonation bei der Entschärfung große Gefahr für Leib und Leben besteht. Die Feuerwehr hat eine genaue, interaktive Karte mit Suchfunktion erstellt, mit deren Hilfe alle, die in dem Bereich wohnen oder arbeiten überprüfen können, ob sie von der Evakuierung betroffen sind. Die Karte kann hier abgerufen werden: https://arcg.is/1Wav9r0. Zusätzlich gibt es auf der Webseite der Feuerwehr zeitnah eine Liste mit betroffenen Straßen und Hausnummern.
Roemerhof WKB

Wer den Bereich selbstständig verlassen kann, muss ihn per Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt am Main bis 11 Uhr vormittags verlassen haben. Die Feuerwehr koordiniert Transporthilfe für eingeschränkt gehfähige Personen, die im Evakuierungsbereich wohnen. Wer Hilfe benötigt, sollte sich unbedingt bis heute Abend um 22 Uhr online registrieren unter: https://t1p.de/cr30 oder telefonisch beim eingerichteten Bürgertelefon melden unter: 069 / 212 111. Die Hotline bei der Feuerwehr Frankfurt ist heute, Dienstag, bis 18 Uhr und morgen ab 6 Uhr zu erreichen. 

Im Sperrgebiet befinden sich auch drei Hotels, eine Umspannstation, sowie zwei Kindergärten und eine Schule.

Für die von der Evakuierung betroffenen Personen, die Probleme haben, anderweitig unterzukommen, wird in der Messehalle 11 eine Betreuungsstelle mit einem Corona gemäßen Hygienekonzept eingerichtet. Die Messehalle ist über das "Tor West" unter der Adresse "Straße der Nation" zu erreichen. Personen, die sich aufgrund einer Coronainfektion bereits in Quarantäne befinden, sollen den vor Ort ausgeschilderten alternativen Eingang nutzen. Gleiches gilt für Personen, die ein positives Schnelltestergebnis haben, derzeit aber noch keine Quarantäneanordnung erhalten haben. Zur Einhaltung der Coronavorgaben wird vor Ort ein Corona-Schnelltest durchgeführt. In der Betreuungsstelle ist das Tragen einer FFP2-Maske erforderlich. Für sämtliche Fragen hinsichtlich Corona wird durch das Gesundheitsamt eine Auskunftsstelle vor Ort eingerichtet. Es stehen an der Betreuungsstelle keine Parkmöglichkeiten zu Verfügung.

Ein Streckenabschnitt der A648 wird im Zusammenhang mit den Evakuierungs- und Entschärfungsmaßnahmen für einige Stunden gesperrt sein. Auch der Öffentliche Personennahverkehr ist betroffen. Details hierzu werden von den Verkehrsbetrieben rechtzeitig veröffentlicht.

Alle Personen, die innerhalb des Bereiches wohnen oder arbeiten, werden aufgefordert, sich aktiv über die Entwicklungen zu informieren und dies ggf. auch an Nachbarn oder Kollegen weiterzugeben. Aktuelle Informationen werden auf www.feuerwehr-frankfurt.de veröffentlicht. Die Stadt Frankfurt, Feuerwehr und Polizei informieren auch auf ihren Twitter-Kanälen: www.twitter.com/Stadt_ffm , www.twitter.com/feuerwehrffm  bzw. www.twitter.com/polizei_ffm

Informieren Sie sich über die weitere Lageentwicklung!