Kreisfeuerwehrverband
Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

Gerhard Weidhaas verlässt nach 41 Jahren die „Bühne FF“

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Harheim. - Das Feuerwehrhaus im Frankfurter Stadtteil Harheim war gut gefüllt: nach insgesamt 41 Jahren aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt am Main wurde Kamerad Gerhard Weidhaas im Rahmen einer Feierstunde der Harheimer Wehr verabschiedet.

Eingeladen und erschienen waren viele Mitstreiter und Zeitgenossen, die Kamerad Gerhard Weidhaas auf seinen zahlreichen „Stationen“ in der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt am Main miterlebt und aktiv begleitet haben.

weidhaas_160Eingetreten in die Freiwillige Feuerwehr „seiner Stadt Frankfurt am Main“ ist Weidhaas bereits am 01.01.1968.

Von 1981 bis 1986 kümmerte sich Gerhard Weidhaas um die Jugend, der sehr früh erkannte, „dass eine aktive und engagierte Nachwuchsarbeit der Grundstein für eine zukünftig erfolgreiche Freiwillige Feuerwehr ist“.

Ab März 1986, genauer gesagt, ab dem Kreisfeuerwehrverbandstag 1986, übte Weidhaas das Amt des „höchsten Freiwilligen Feuerwehrmannes in Frankfurt am Main“ aus, er wurde von der Versammlung zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt. In diesem Amt engagierte er sich 10 Jahre lang und setzte sich stets erfolgreich für die Interessen und Belange seiner 28 Stadteilwehren und der Jugendfeuerwehr ein.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Stadtbrandinspektors sollte jedoch noch nicht Schluss sein: 1999 sprach man Weidhaas in seiner „Heimatwehr“ in Frankfurt-Harheim das Vertrauen aus und wählte ihn zum neuen Schriftführer in den Vorstand. Dieses Amt übte er bis März 2009 aus.

Doch hinter der „harten Schale“ des Gerhard Weidhaas steckte auch jeher ein musikalisches Talent: seit seinem Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr bis März 1981 und vom April 1997 bis heute hält er „seinem Musikzug“ Harheim die Treue. Bei vielen Auftritten erlebte man Kamerad Weidhaas am Schlagzeug der Feuerwehrmusiker.

Beliebt wegen seiner Fachkenntnis und gleichzeitig gefürchtet wegen seines „Durchsetzungsvermögens“ war Kamerad Weidhaas als Kreisausbilder im Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main. Viele Jahre prägte er mit die Ausbildung der ehrenamtlichen Brandbekämpfer in Frankfurt am Main. Ganze Ausbildungslehrgänge lernten bei ihm die Grundkenntnisse des Feuerwehrhandwerkes. Nicht selten hörte man die Teilnehmer jammern: „oh Gott, hat uns der Weidhaas wieder geschliffen“. Geschadet hat es bis heute noch keinem Teilnehmer - im Gegenteil: Ordnung und Disziplin sind in der Feuerwehr das A und O!

Seiner „Heimatwehr“ im Frankfurter Stadtteil wird er auch im „Unruhestand“ weiterhin die Treue halten.

Der Kreisfeuerwehrverband dankt Kamerad Gerhard Weidhaas ausdrücklich für seine geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft eine stabile Gesundheit, alles Gute und Zufriedenheit!