Kreisfeuerwehrverband
Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

Kameraden trauern um Helmut Herth

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Griesheim. Der ehemalige Ausbildungsleiter für die Frankfurter Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt ist am Dienstag im Alter von 77 Jahren gestorben.

Herth, geboren 1936, kam 1954 zur Frankfurter Berufsfeuerwehr. Nach einer Ausbildung zum Lehrtaucher und zum Brandinspektor war Helmut Herth viele Jahre Chef der Feuerwache 2 in der Burgstraße. Er studierte neben seinem Beruf an der Fachhochschule Frankfurt im Fachbereich Architektur und absolvierte ein Zusatzstudium zum Sicherheitsingenieur. Nach seiner Pensionierung 1996 widmete er sich verstärkt seinem Hobby, der Feuerwehrgeschichte, und schrieb mehrere Bücher, allerdings nicht nur rein feuerwehrtechnischer Natur, sondern auch etwa über den Frankfurter Domturm. Herth war Ehrenvorsitzender des Feuerwehrgeschichts- und Museumsvereins Frankfurt und beriet als Brandoberrat a. D. auch die Freiwilligen Feuerwehren, unter anderem in seinem Heimatstadtteil Griesheim. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt/M.-Höchst war Helmut Herth Ehrenmitglied.

Helmut Herth war in Feuerwehrkreisen eine Institution, sein Rat war gefragt, aber auch Laien hörten ihm gerne zu. Er berichtete im Frankfurter Erzählcafé im Dormitorium des Karmeliterklosters von großen Einsätzen, etwa beim "Rosenmontagsstörfall" im Werk Griesheim 1993, wo er Einsatzleiter war. Nüchtern, ohne Übertreibung, konnte Herth von den großen Einsätzen erzählen, bei denen er dabei war und die seine Karriere prägten. Nach dem Brand des Frankfurter Opernhauses 1987 tröstete er den damaligen Oberbürgermeister Wolfram Brück damit, dass Teilbereiche des Hauses gerettet werden konnten, bevor der die Nachricht vom 130-Millionen-Mark-Schaden überbrachte.

Helmut Herth wird am Dienstag, 29. Januar, um 11.30 Uhr auf dem Friedhof an der Waldschulstraße beigesetzt.