Kreisfeuerwehrverband
Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

icon

Frankfurter Feuerwehr-Rettungshundestaffel erfolgreich!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nauheim/Frankfurt am Main. - Am vergangenen Wochenende fanden in Nauheim Rettungshundeprüfungen statt, die zur regelmäßigen Überprüfung der Einsatztauglichkeit verschiedener Feuerwehr-Rettungshundeteams durchgeführt werden.

Zu den diesjährigen Prüfungen lud die Feuerwehr Nauheim auch ein Vermissten-Spürhundeteam unserer Feuerwehr Frankfurt am Main (Fachgruppe Rettungshunde) ein, dass sich bereits seit Anfang diesen Jahres in entsprechenden Prüfungsvorbereitungen befand.

Bei sonnigem Sommerwetter bestanden nicht nur unser Frankfurter Team Julia mit Luzy, sondern auch alle angetretenen Teams der Nauheimer Rettungshundestaffel die Prüfung.

"Ein besonderer Dank gilt allen Beteiligten für die gelungene Veranstaltung und die kameradschaftliche Gastfreundschaft. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit", so Dr. Niklas Löffler, Fachgruppenleiter unserer Frankfurter Feuerwehr-Rettungshundestaffel.

Dies ist ein großartiges Ergebnis, das durch die Anerkennung der Ausbildungsleistungen durch den Leistungsrichter Lothar Sinner besonders gewürdigt wurde und zu dem wir als Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main allen erfolgreichen Teams herzlich gratulieren!

Corona-Impf-Aktion der Freiwilligen Feuerwehr erfolgreich abgeschlossen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Frankfurt. - Mit dem heutigen Tag ist die konzertierte Aktion zur Impfung der Angehörigen der 28 Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren und der Rettungshundestaffel erfolgreich beendet worden.

Planer Daniel De Marco, stellv. Stadtbrandinspektor, zeigte sich zurecht zufrieden und erleichtert: "Ich möchte mich herzlichst bei Euch allen für die schnelle Reaktion auf meine Anfragen und die sehr flexiblen Einsätze Eurer Kamerad:innen bedanken, die letztlich dazu geführt haben, dass wir heute rund 320 Einsatzkräfte doppelt geimpft in eine hoffentlich deutlich bessere Zukunft in die Stadtteilwehren zurücksenden konnten."

Der stellv. Stadtbrandinspektor sowie der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Frankfurt am Main möchten sich aber auch an dieser Stelle bei allen Helfer:innen bedanken, die sich in den vergangenen 4 Terminen und im Hintergrund so außerordentlich engagiert mit um den reibungslosen Ablauf gekümmert haben.

"Das Team rund um Wehrführer Bernhard Hahn, die FF Nieder-Erlenbach, aber natürlich auch Diejenigen aus weiteren Freiwilligen Feuerwehren, die bereits bei den ersten beiden Terminen tatkräftig mitgeholfen haben, waren der Garant, dass sich alle Impflinge, die mobilen Teams des ASB und des Malteser Hilfsdienstes und nicht zuletzt ich selbst, sich hervorragend betreut fühlen konnten. Es war alles in allem eine echt runde Sache! Vielen Dank!", ergänzte Daniel De Marco.

Ein besonderer Dank gilt dem Team rund um Michael Brückmann, Martin Dinges und Sebastian Foraita für die klasse Unterstützung bei der Durchführung, die Abstimmungen sowie dem Stadtgesundheitsamt und allen beteiligten Stellen".

Mehr lesen

AKIK Frankfurt/Rhein Main e.V. im Kreisfeuerwehrverband: Übergabe 2021 der kuscheligen Tröster

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das AKIK-Team unserer Europastadt Frankfurt am Main weiß auch in 2021 ganz genau, um was es geht:

Was Erwachsene dank ihrer Erfahrung gut meistern, liegt den Kindern noch lange auf der Seele.

In diesen Fällen hilft "er" sofort, ist vertraut, er tröstet und "hört zu": der legendäre AKIK Rettungsteddy®.

Bei bestem Wetter fand die diesjährige Rettungsteddy-Übergabe coronagerecht vor dem bekannten Schmuckstück "Palais 22" in Frankfurt am Main statt: wer entsprechend geimpft war, durfte für ein offizielles Foto mit dem entsprechenden Abstand kurz den MNS abnehmen. Die süßen Retter wurden in entsprechend vorher festgelegten 15 minütigen Zeitslots übergeben. Das Medieninteresse war groß: das Event rief zahlreiche Vertreter von Fernsehen, Funk und Printmedien auf den Plan.

Auch in diesem Jahr hatte es die Stiftung GIERSCH ermöglicht, alle Hilfeleistungsorganisationen -von Polizei über Feuerwehr bis hin zu allen Rettungsdienstorganisationen- mit den kuscheligen Tröstern für die kleinen Patientinnen und Patienten auszustatten.

Mehr lesen

Kooperationspartner DAK-Gesundheit informiert und unterstützt: Pflegefall in der Familie und was dann???

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Oft kommt ein Pflegefall plötzlich, unerwartet - auch in Helfer-Familien - dann herrscht oft Ratlosigkeit und große Unsicherheit...!

Tag für Tag kämpfen unsere Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Stadtteilwehren und unserer KFV-Fachgruppen Seite an Seite mit ihren hauptamtlichen Kameradinnen und Kameraden als wichtiger Teil der Sicherheitsinfrastruktur unserer Europastadt Frankfurt am Main.

Doch auch die engagiertesten Helferinnen und besten Helfer bleiben oft nicht vor schweren Erkrankungen oder gar Pflegefällen in den eigenen Familien, in den eigenen Reihen verschont!

Doch was dann???

  • Welche Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung stehen dann der/dem Angehörigen zu?
  • Wo muß der Antrag auf Pflegesachleistungen -oder alternativ Pflegegeld- für die/den Angehörige/n gestellt werden?
  • Wie läuft dann eigentlich der Prüfungs- und Entscheidungsprozess in den gesetzlichen "Pflegekassen" ab?
  • ... und und und... 
Mehr lesen

Aktuelle News: Gefährliche Weltkriegs-Bombe in Frankfurt erfolgreich gesprengt!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Große Fliegerbombe ohne nennenswerte Schäden im Frankfurter Nordend gesprengt - Evakuierung vollständig aufgehoben!

Frankfurt am Main (ots)

Die Erleichterung war groß, als in der Nacht nicht nur die Sprengung der 500-Kilo-Weltkriegsbombe erfolgt war, sondern nach ersten Erkundungen auch die Nachricht kam: Es hat keine erkennbaren Schäden an Gebäuden oder Infrastruktur gegeben. Alle von der umfangreichen Evakuierung betroffenen Anwohner konnten noch vor ein Uhr nachts den Weg nach Hause antreten. Für viele Einsatzkräfte ging wenige Stunden später auch ein langer Tag zu Ende.

Rund 25.000 Anwohner hatten zuvor mit nur wenigen Stunden Vorlauf eine vom Kampfmittelräumdienst Hessen (Regierungspräsidium Darmstadt) festgelegte Gefahrenzone verlassen müssen. Und die allermeisten betroffenen Frankfurterinnen und Frankfurter taten dies einmal mehr sehr verantwortungsvoll. Aufgrund von Bauart und Zustand der Bombe hatten die Sicherheitsbehörden dieses Mal äußerst schnell reagieren müssen und auch mit möglichen Schäden gerechnet.

Mehr lesen